Leiste
Marina Stade


SEELENREISEN-
PRAXIS:



KRONENCHAKRA

LEBENSENERGIE

STIRNCHAKRA

HALSCHAKRA

ATEM

HAKA TANZEN

MYSTIK

LEBENSWEG

SEELENSCHATTEN
UND TRAUMEN


HERZCHAKRA

HEILUNG

LEBENSBAUM

MILZCHAKRA

FAMILIENHEILUNG

SAKRALCHAKRA

GESCHLECHTERKAMPF
UND SCHULD


INKARNATIONEN

KRISTALLINES
ERDGITTER


ERDHEILUNG

WURZELCHAKRA-
ZYKLUS


KRAFTTIERE

Was Gesundes von
ELENA FORNOL

E R D H E I L U N G

ANNÄHERUNG AN MUTTER ERDE

I Kontakt zur Erdenergie
II Spüren meiner Liebesessenz gegenüber den Geschöpfen dieser Erde
III Darbringen dieser Liebesessenz an Mutter Erde

Das sind Seelenreisen, die zusammen gehören und die uns helfen, Mutter Erde nicht als abstrakten rationalen Begriff zu sehen, sondern sie zu erleben mit den Sinnen unserer Seele, sie als einen lebendigen Organismus, als ein selbständig denkendes und fühlendes Seelenwesen wahrzunehmen und entsprechend wertzuschätzen.

I Kontakt zur Erdenergie

Unser Kontakt zur Erdenergie, also unsere Möglichkeit, die Kraft, die Qualität von Erdenergie spüren und aufnehmen zu können, ist abhängig davon, wie erlöst oder weniger erlöst unser WurzelChakra ist. Je mehr das Wurzelchakra durch den Bewusstseinsprozess in Heilung kommt, um so größer ist der energetische Sog für die Erdenergie - das eine bedingt das andere. Und je mehr ich bereit bin, mich der Erdenergie zu öffnen, um so mehr biete ich meinem Wurzelchakra die Chance zur Heilung. Ebenso ist es mit unserem Verhältnis zu Mutter Erde, wobei es für uns in dieser Kultur nochmals eine spezielle Entwicklungsstufe ist, Mutter Erde als Lebewesen zu begreifen.
Traumen aus der frühen Kindheit, Wunden in der Familiengeschichte und Inkarnationsgeschichte sind im Wurzelchakra gespeichert und erschweren den energetischen Fluss zwischen Wurzelchakra und Erde. Es ist gut, thematisch mit diesen Anhängseln aus der Vergangenheit zu arbeiten. Unabhängig davon können wir auch um die Aufnahme von Erdenergie bitten. Mit jeder Bitte und Hingabe an diese Energie mobilisieren wir unser Wurzelchakra und tun unserem Körper und unserer Seele etwas Gutes. Es sind Energien, die die Substanz unserer Knochen, Muskeln, Sehnen und Bänder, unseres ganzen Bewegungsapparates nähren und stabilisieren, und es sind Energien, die uns im Alltag helfen, diese Welt besser annehmen zu können.

Verschiedene Varianten können sich auf dem Kraftplatz oder am Lebensbaum ergeben:

  • Erdenergien meditativ über das Wurzelchakra aufnehmen
  • sich über Tanz mit Erdenergie nähren. Der schwere rhythmische Tanz der Indianer z.B. ist wie ein Wachklopfen und Erbitten von Kontakt und Verbindung zu den Urkräften der Mutter Erde.
  • Versinken in der Substanz der Erde, jede Körperzelle durchströmen lassen von Erdkräften. Das ist wie eine Auflösung, Tod und Neubeginn - die Initiation durch Mutter Erde.
  • die Wurzeln des Lebensbaumes nutzen, um den Energiefluss zwischen Erde und Wurzelchakra zu spüren


II Spüren meiner Liebesessenz gegenüber den Geschöpfen dieser Erde

Wenn man sich auf einer Seelenreise mit Mutter Erde verbinden möchte, wenn man Kontakt aufnehmen möchte, stellt sich die Frage: Was ist eigentlich Mutter Erde? Ist es das, worauf wir umherlaufen? Ist es dieser Planet als Erd- und Gesteinsmasse? Ist es die Vegetation? Die Schönheit der Natur? Ihre wirkliche Dimension ist für unseren Menschengeist kaum fassbar, weder auf der materiellen noch auf der geistigen Ebene.
Wir können die Beziehung, die wir zu Tieren, Pflanzen und zur Natur haben, als energetische Ortung nehmen, um uns Mutter Erde als einem realen geistigen Lebewesen zu nähern. Steine, Tiere, Pflanzen sind Teil der Natur, sind Geschöpfe dieser Erde mit göttlichem Lebensfunken. Jeder von uns hat eine andere Leidenschaft, hat eine anders geartete Beziehung zur Natur. Das kann die Liebe zu einem Hund, zu einer Katze sein, die Liebe zu Bäumen, die Freude an Gartenarbeit, an Wanderungen oder die Faszination an Gesteinen. Durch genau diese Gefühle, dieses freudige ZugetanSein geben wir dem Tier, der Pflanze etc. einen Raum in unserem Herzen, wir geben ihnen etwas von unserem Inneren Licht, wir lassen sie teilhaben an unserer momentanen Bewusstseinsebene (auch wir profitieren in einer anderen Weise von deren Ebene!). Genau diese Art des ZugetanSeins, dieser Funke aus unserem Herzen, genau das ist es, was wir auch der Mutter Erde darbringen möchten.
Dieses ZugetanSein, dieser Liebesfunke ist es, der Veränderung, Entwicklung, beidseitiges Wachstum bringt, und dieser Funke auch ist Sinn unseres Zusammentreffens auf dieser Erde. Er beinhaltet unser Potenzial an Schöpferkraft. Durch ihn haben wir Anteil an positiven Veränderungen, an Wachstum. Es ist ein kleines Gefühl mit großer Wirkung.
Um diesen Funken besser herauskristallisieren, ihn besser in uns spüren und wachsen lassen und der Mutter Erde darbringen zu können, bitten wir in der Oberwelt darum, unsere Liebesessenz zu den Geschöpfen dieser Erde wahrnehmen zu dürfen.
Und wir werden etwas schauen dürfen von der Größe des Schöpfungsgeheimnisses, was uns wieder an die ursprüngliche Liebe unserer Seele zu dieser Erde erinnert. Es ist eine Liebe, die uns oft über mehrere Inkarnationen schon verloren gegangen war. Wir haben sie einfach vergessen. Und eben diese Liebe war letztlich auch der Anlass, warum unsere Seele sich hier in dieser Zeit auf dieser Erde hat inkarnieren lassen.


III Darbringen dieser Liebesessenz an Mutter Erde

Wir bitten darum, an einen Ort geführt zu werden, an dem wir Mutter Erde sehr nahe sind. Dort vergegenwärtigen wir uns die Energie unserer ursprünglichen Liebe und überbringen sie. Es ist ein Fluss von Würde, Dankbarkeit und Respekt zwischen unserem Herzen und ihrem Herzen. Und je mehr wir ihr Herz berühren, um so mehr werden wir auch etwas von ihr erfahren. Das können Informationen sein, die sich auf unser persönliches Verhältnis zu Mutter Erde beziehen oder die etwas über den Zustand des Herzens der Erdmutter aussagen, denn: Ihr Herz zu erreichen, scheint immer zu bedeuten, auch ihren Schmerz über uns Menschen zu erreichen. Sie gibt etwas von ihrer Kraft und Liebe. Der Preis dafür scheint zu sein, dass wir etwas von ihrem Schicksal wahrnehmen müssen - und zwar nicht nur als Wissen, sondern als tiefe Gravur in unserer Seele.
Es ist der Schmerz, den viele Naturseelen in sich tragen. Die Dimensionen bei der Erdmutter sind noch einmal andere - dieses unendliche Missverhältnis zwischen dem, was die Menschheit vereinnahmt, und dem, was dem Menschen eigentlich zugehörig ist. Ohne Sinn und Verstand, ohne Einfühlung ramscht und frisst er sich mehr und mehr in die Zuständigkeiten der Erde hinein. Da ist weder Respekt noch gesundes Maß, nur Profit ist der Maßstab.

 
 
 
 
 
Leiste